Herzlich Willkommen
auf unserer Homepage vom Dillinger Bergvolk

Liebe Besucher,

Dillingen ist ein direkt am Taunus gelegener Ortsteil von Friedrichsdorf. Den Dillingern sagt man eigene Wesenszüge nach. Ich als Zugezogene habe sie als herzliche, aufgeschlossene und z.T. durchaus neugierige Menschen kennen gelernt.

Daher erschien mir dies ein passender Name für unsere Briard-Zuchtstätte. Denn auch der Briard ist eine besondere Hunderasse: aufmerksam und neugierig und ausgesprochen feinfühlig und liebevoll im Umgang mit seinen Menschen.

In diesem Sinne: viel Spaß beim Stöbern 
wünscht Ihnen

Kerstin Falter

Warum ein Briard?

Ich habe bereits während meines Studiums der Tiermedizin bei einem Auslandssemester in Frankreich diese wundervolle Rasse kennengelernt und ins Herz geschlossen. Mit ihrem Temperament und ihrer Begeisterungsfähigkeit gepaart mit ihrer Sensibilität und Anhänglichkeit haben sie mein Herz erobert. Der Briard ist für fast jeden Hundesport geeignet, relativ leicht motivierbar und ein begeisterter Arbeiter. Briards binden sich sehr eng an ihre Familie und sind am liebsten immer und überall dabei. Nach sorgfältiger Sozialisierung und Erziehung mit liebevoller Konsequenz ist er ein treuer Begleiter in allen Lebenslagen.

Als Hüte- und Hirtenhund hat er gerne alles im Blick und liebt es eigene Entscheidungen zu treffen. Die Möglichkeit dazu geniesst unsere Anjou (offiziell Caprice) bei der Dummysuche und beim Mantrail. Ohne sinnvolle Beschäftigung suchen sich Briards wie alle Hütehunde auch eigene Aufgaben, die einen durchaus vor Probleme stellen können. Sie brauchen viel Liebe aber auch klare Regeln und Grenzen, also Besitzer auf die sie sich verlassen und denen sie vertrauen können.

Das lange Fell sollte einmal in der Woche gründlich durchgekämmt werden. Dafür benötigt man ca. eine bis anderthalb Stunden und sollte frühzeitig mit dem Fellpflegetraining beginnen.

 

Foto: Olaf Wagner Photography
Foto: Olaf Wagner Photography

Wie kamen wir zur Zucht?

Als praktizierende Tierärztin habe ich Züchter beraten, mutterlose Katzenwelpen, Eichhörnchenbabys und einen Waschbären erfolgreich aufgezogen und durfte viele Welpenbesitzer begleiten. Auf der Suche nach einem Briard Welpen habe ich die Zeit mit den Welpen sehr genossen. Eigentlich war Anjou nach vernunftbedingter viel zu langer Durststrecke (kleine Kinder, viel Arbeit und nicht genug Zeit für einen Welpen) die Verwirklichung eines lang ersehnten Traumes. Endlich wieder ein eigener Hund, nicht nur mit anderen Gassi gehen oder Urlaubsbetreuung machen, und dann auch noch ein Briard!

 

 

Mit ihrer sanften, freundlichen Art, ihrer Verspielt- und Aufgewecktheit hat sie unsere Herzen im Sturm erobert und macht uns bis heute sehr glücklich.

Als Anjou bei der Junghundausstellung so super im Verhaltenstest abgeschnitten hat und wir von den Zuchtrichtern gebeten wurden, sie doch noch mal erwachsen vorzustellen, begann bei mir der Wunsch zu keimen, vielleicht einmal einen eigenen Wurf zu haben und den kleinen Rackern einen möglichst optimalen Start ins Leben zu bieten, damit sie ihre neuen Familien genauso glücklich machen, wie Anjou uns glücklich gemacht hat. Bei den drei Pflichtausstellungen wurde sie zweimal Thüringensiegerin: einmal in der offenen und einmal in der Zwischenklasse. Sie hat dort sogar das Reserve CAC gewonnen. Es hat uns sehr gefreut, dass sie auch anderen so gut gefällt, wie uns. Trotzdem haben wir beschlossen, dass wir sie lieber mit ihren Hundefreunden spielen lassen als weitere Tage auf Ausstellungen zu verbringen. Das macht ihr nämlich viel mehr Spaß. Und ich bin glücklich, wenn mein Hund glücklich ist.

Sie ist frei vom ektopischen Ureter, ihre Hüfte wurde mit A bewertet, alle Großeltern waren CSNB -frei (erblich bedingte Nachtblindheit) also auch Anjous Eltern und sie selbst. Von dieser Seite sprach also auch nichts dagegen, mit ihr zu züchten.

Nach reiflicher Überlegung, ob ich mir und meiner Familie den ganzen Stress zumuten soll, siegte das Herz: ein Blick auf die Welpenvideos und mir wird so warm ums Herz, dass ich genau weiß, warum ich das alles mache. Auch meine beiden großen Jungs freuen sich schon sehr auf den Nachwuchs und werden mithelfen.

Bei der Zuchtzulassungsprüfung wurde sie auch mit vorzüglich bewertet und legte wieder einen super Verhaltenstest hin. Über die 3 Punkte bei Irritation bin ich besonders glücklich, sie hat den vermeintlichen Agressor nach kurzem fragendem Blick zu mir zum Spielen aufgefordert!

 Anjou
(alias Caprice vom Siebenseenland)

Anjou ist mit ihren 58,5cm Schulterhöhe und 28 kg Körpergewicht für einen Briard eine relativ kleine kompakte Hündin, die alle Menschen liebt.

Sie hat sehr viele Hundefreunde verschiedenster Größe und Rassen. Aber natürlich findet auch sie nicht jeden fremden Hund toll. Auch bei unseren Vierbeinern gibt es Sympathien und Antipathien.

 

 

 

 

Im Haus ist sie ein sanfter Engel, verschmust und ruhig. Draußen aber liebt sie es, mit anderen Hunden herum zu toben, hat dann Energie und Temperament für zwei, und freut sich über Aufgaben und gemeinsames Training, ob beim Rallye Obedience, Mantrailen in Stadt oder Wald, Tröpfelfährten verfolgen, Dummy suchen oder Erlernen kleiner Tricks. Sie ist sehr sanft und vorsichtig mit kleinen Hunden, tollt aber auch gerne mit ihren großen Hundefreunden herum: ob wilde Verfolgungsjagden, Hunde Judo oder tänzerisch anmutende gegenseitige Spielaufforderungen und zärtliches Kuscheln am Ende des Spiels.

Sie begleitet mich zur Arbeit in die Kleintierpraxis. Unsere Tierarzthelferinnen bezeichnen sie als Therapiehund, weil sie immer gute Laune verbreitet. Ihr Lieblingsplatz ist auf dem Behandlungstisch , auf dem sie auch schon mal einschläft, wenn die abendlichen Rückrufe zu lange dauern.

Unser kleines Zotteltier ist überall dabei, wo es möglich ist und Sinn macht. Ob beim Wandern, Rad fahren, auf dem Stadtfest, bei Veranstaltungen im Freien, Besorgungen in der Innenstadt, im Restaurant, Skiurlaub im Hotel, beim Skilanglauf oder Abfahrtski (natürlich nur auf leerer Piste). Besonders freut sie sich über Paddeltouren im Kanadier. Als guter Hütehund hat sie dabei ihre Paddelherde stets im Blick und nimmt jeden anderen Kanufahrer erfreut in ihre Gruppe auf, je mehr desto besser. Mit Anjou wird es nie langweilig.

Doch auch bei ihr findet man die für Briards typische Wachsamkeit. Wenn wir schlafen, sorgt sie dafür, dass sich kein Fremder heimlich hineinschleichen kann. Wenn wir aber dabei sind, wird jeder Besucher freundlich begrüßt inklusive Handwerkern oder Paketboten.

Dokumente zur Junghundbeurteilung, zu Ausstellungen und zur Zuchtzulassung können Sie hier herunterladen.

Zucht

Unsere Zuchtstätte wurde selbstverständlich vom BCD besichtigt und für geeignet befunden.

Als Tierärztin ist eine medizinisch optimale Versorgung der Mutterhündin und der Welpen für mich Ehrensache. Aber ich lege auch besonderen Wert auf eine gute Prägung und Sozialisierung der Welpen, weil dies die wichtigste Grundlage für ihr späteres Leben ist.

 

 

 

 

 

Die Kleinen verbringen ihre ersten Wochen bei uns im Wohn-Essbereich mitten in der Familie, wo sie bereits an alle üblichen Indoorgeräusche und Aktivitäten gewöhnt werden. Später dürfen sie auch raus, wo sie verschiedene Untergründe, Flatterplanen, Tunnel, Bällebad, u.ä. Zur Verfügung haben und an neue Erlebnisse, wie fahrende Schubkarren, kehren, Fahrräder, das Müllauto, den vorbeifahrenden Stadtbus und vieles mehr gewöhnt werden. Besuch von Kindern und Anjous bester Freundin Anima, einer Bordercolliehündin, stehen in den letzten 2 Wochen an. Auf dem Plan stehen dann auch erste kleine Miniausflüge mit dem Auto zum Wald oder an den S-Bahnhof.

Auf die erste Impfung der Kleinen in der Tierarztpraxis freuen sich unsere Tierarzthelferinnen schon besonders. Natürlich werden auch alle Welpen auf ektopischen Ureter (eine Missbildung der Harnröhreneinmündung, die beim Briard vorkommen kann) geschallt.

Ich kann so einen guten Grundstein legen.

Aber mindestens genauso wichtig ist die erste Zeit im neuen Umfeld bei den neuen Besitzern.

Das Fenster dieser wichtigen Sozialisierungsphase schließt sich im Alter von ca 4 Monaten, und was bis dahin verpasst wurde, kann man nur schwer und deutlich eingeschränkt nachholen. Alles was ein Welpe in seinen ersten 4 Lebensmonaten positiv kennen lernt, wird ihn später nicht beunruhigen. Und warum soll ich mich mit einem Hund begnügen, der z.B. Kinder toleriert, wenn ich einen Hund haben kann, der Kinder liebt. Letzterer wird wesentlich langmütiger und geduldiger mit ihnen sein.

Ich stehe den Welpenerwerbern in dieser Zeit gerne mit Tipps und Ratschlägen zur Seite.

Bitte nehmen sie sich in dieser Phase besonders viel Zeit für ihren Welpen und nutzen sie diese weise, es lohnt sich!!!

Wurfplanung

Ich plane für das Frühjahr 2024 unseren A-Wurf. 

Als Vater habe ich Lajos vom Hellbergerblick gewählt. 
Wir kennen ihn schon lange und schätzen ihn als ausgeglichenen,
sehr freundlichen und ausgesprochen gut verträglichen Rüden.

Dieses Feld ist obligatorisch

Dieses Feld ist obligatorisch

Die E-Mail-Adresse ist ungültig

Ich bin damit einverstanden, dass diese Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme gespeichert und verarbeitet werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.*

Dieses Feld ist obligatorisch

* Kennzeichnet erforderliche Felder
Bei der Übermittlung Ihrer Nachricht ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ich danke Ihnen! Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Interessiert?

Wenn Sie sich für einen unserer Welpen interessieren, freue ich mich über eine frühzeitige Kontaktaufnahme per E-Mail oder einen Anruf. Dann können wir gerne einen Kennenlerntermin ausmachen.

Wir freuen uns auf Sie

-----------------------

Kerstin Falter

Mobil: +49 152 29256825‬
Mail:    falter@bergvolk-briard.de

Dillinger Straße 37
61381 Friedrichsdorf

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.